8 einfache Regeln: Kombination von Essen und Wein

Wein online kaufen

Du bist Dir nicht sicher, was Du zum nächsten Grillabend mitnehmen sollst? Oder hast Du Schwierigkeiten, den richtigen Wein für Dein chinesischen Dim Sum zu finden? Du bist nicht allein, deswegen haben wir hier einige Richtlinien für die Kombination von Speisen und Weinen zusammengefasst, mit denen Du wie ein Sommelier im Handumdrehen den passenden Wein finden wirst.

Bevor wir in einige Grundlagen besprechen, solltest Du zunächst Folgendes wissen: Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, Essen und Wein zu kombinieren.

a) Du kannst einen Wein auswählen, der zu einem Gericht passt (komplementäre Paarung), oder

b) Du kannst einen Wein trinken, der den Geschmack eines Gerichts unterstützt und hervorhebt (kongruente Paarung).

Ein komplementäres Pendant zu einem reichhaltigen Käsegericht wäre zum Beispiel ein Wein mit einem hohen Säuregehalt, wie Pinot Gris oder Sauvignon blanc. Eine kongruente Paarung wäre jedoch ein Wein, der diese Reichhaltigkeit Deines Käses noch verstärkt.

Einfach, nicht wahr?

Die Kombination von Essen und Wein muss keine Raketenwissenschaft sein. Nutze diese einfachen Richtlinien, um mit Zuversicht zu kombinieren!

1. Essen und Wein im Gleichgewicht halten

Wenn wir über “Gewicht” sprechen, meinen wir nicht Kilos. Wenn es um das Gleichgewicht von Essen und Wein geht, sprechen wir über die Verbindung von leichterem Essen (typischerweise mit weniger Fett) mit leichterem Wein und von schwereren, reichhaltigen Lebensmitteln mit schwereren Weinen.

Leichtgewichtige Lebensmittel wie Geflügel und Fisch werden durch leichte Weine ergänzt. Während ein Weißwein kaufen meist eine instinktive oder einfache Wahl ist, sind auch leichte, gerbstoffarme Rotweine ein Genuss.

Garnelen und Chardonnay sind beide mittelschwer und reichhaltig, so dass sie sich herrliche gegenseitig ergänzen.

Reichhaltige, schwerere Speisen wie Aufläufe mit rotem Fleisch verlangen dagegen nach vollmundigen Weinen, wie z.B. einem Shiraz.

2. Stimmen Geschmacksintensität und Charakter überein

Ähnliche Aromen von Speisen und Weinen ergänzen sich gegenseitig. Zum Beispiel haben Fisch mit Zitronensauce und Pinot Gris beide Zitrusaromen und arbeiten gut zusammen.

Kombinieren Sie milde Speisen mit milden Weinen. Kombinieren Sie große, geschmackvolle Lebensmittel mit großen, geschmackvollen Weinen. Paaren Sie zum Beispiel ein Pfeffersteak mit einem würzigen, kräftigen Shiraz.

In ähnlicher Weise möchten Sie im Allgemeinen die Reichhaltigkeit des Essens mit einem reichhaltigen Wein kombinieren. Paaren Sie zum Beispiel ein reichhaltiges Huhn in Sahnesoße mit einem reichhaltigen Chardonnay.

3. Bedenke den Säuregehalt

Weine mit hohem Säuregehalt, wie ein junger Riesling, werden oft zur Reinigung des Gaumens verwendet, wenn man ölige Speisen wie indisches Curry oder reichhaltige, buttrige Saucen isst.

Wenn Sie ein Gericht mit starkem Säuregehalt essen – wie z.B. einen Salat mit einem Essig-Dressing – kombinierst Du es am besten mit einem knackigen, trockenen Pinot Grigio.

Als kleine Faustregel kannst Du Dir merken, dass Weine aus kühlen Klimazonen meist einen höheren Säuregehalt haben als Weine aus heißen Klimazonen.

Bedenke das sich reichhaltige cremige Saucen gewöhnlich säurehaltigen Weinen – wie einem Schaumwein – beißen. Denk mal so darüber nach… würdest Du Zitronensaft in eine Tasse Milch pressen und trinken? 

4. Vorsicht beim Mischen von Salz und Tannin

Knackige, säurehaltige Weine helfen, salzige Aromen auszugleichen. Unser Freund Sauvignon blanc zum Beispiel balanciert salzige Oliven und Feta-Käse aus.

Aber auch salzige Speisen werden durch einen Hauch von Süße aufgewertet und ausgeglichen. Wenn Du also das nächste Mal Parmaschinken isst, kombiniere das Ganze doch mit Melone – köstlich!

Dasselbe lässt sich mit Wein erreichen: Sauternes, ein köstlich süßer Wein aus der Region Bordeaux, ist eine berühmte Ergänzung zu salzigem Roquefort-Käse, aber jeder leicht süße Wein wie der Pinot Gris aus dem kühlen Klima kann funktionieren.

Doch Vorsicht – Salz kann mit dem Tannin kollidieren, da es das Tannin bitterer erscheinen lässt. Vermeide daher große, starke Rotweine wie Cabernet Sauvignon und Shiraz.

Damit ein trockener Wein mit salzigen Speisen funktioniert, solltest du Wein kaufen der wenig Tannin und spürbare Säure aufweist. Kombiniere dagegen Herzhaftes mit fruchtigen Weinen wie einem französischen Chablis.

Exkurs Schaumwein – “Übrigens”:

Wenn man Schaumweine, wie z.B. Chardonnay-Sekt kauft, stellt man fest, dass diese eine geschmackliche Reife und Komplexität besitzen, wie man sie sonst nicht findet. Pinots sorgen für den Körper und Alkoholgehalt, sodass die Grazie und der einzigartige Charakter als appetitanregendes Getränk dem Chardonnay-Anteil zu verdanken ist. Mit einem höheren Alkoholgehalt ist er außerdem etwas für besondere Stunden mit besonderem Genuss!


5. Gleiche bittere Tannine mit reichen, schweren Speisen aus

Zunächst einmal – was zum Teufel ist Tannin? Nun, Tannine kommen vor allem aus den Schalen der Trauben, die bei der Weinherstellung verwendet werden, aber auch aus den Holzfässern, in denen der Wein gereift ist. Tannin schmeckt in etwa so wie an einem Teebeutel zu lutschen.

Dieser adstringierende Geschmack trägt dazu bei, den Gaumen nach einer reichhaltigen Mahlzeit zu reinigen. Das ist auch der Grund weshalb Cabernet Sauvignon und Shiraz so gut zu Steak passen.

6. Serviere einen Wein, der mindestens so süß ist wie das zu servierende Gericht

Als allgemeine Faustregel gilt, dass ein zu servierender Wein mindestens so süß oder sogar süßer gewählt werden sollte als das servierte Essen. Süße Speisen lassen trockene Weine zu säuerlich erscheinen.

Süßweine die einen höheren Säuregehalt aufweisen, wie z.B. Sauternes, passen perfekt zu gehaltvollen Speisen wie Pastete. Der Säuregehalt gleicht das Fett in der Pastete etwas aus und die Süße des Weins ergänzt die Reichhaltigkeit.

Die Süße gleicht auch einen übermäßigen Salzgeschmack aus, weshalb Süßweine klassische Begleiter von Blauschimmelkäse sind.

7. Scharfe Speisen brauchen scharfen Wein

Besonders intensive Gewürze, wie scharfe Chilischoten in thailändischen oder indischen Speisen, können mit dem Geschmack bzw. dem Aroma eines Weins kollidieren und diese zerstören. In den meisten Fällen ist Wein daher nicht das ideale Getränk zu scharfen Gerichten.

Wenn Wein jedoch Dein Ding ist, solltest Du diese Art der Gerichte mit einem ebenfalls scharfen und süßen Wein kombinieren wie zum Beispiel einem halbtrockenen Gewürztraminer oder einem Riesling.

8. Zusammen mit der Sauce

Versuche, den Wein auf die zum jeweiligen Gericht servierte Sauce anzupassen, indem Du Die hier beschriebenen kongruenten und komplementären Kombinationstechniken anwendest. Versuche z.B. delikate Zitrusfrucht Saucen mit Sauvignon blanc und Chardonnay, Sahne- und Pilzsaucen mit Chardonnay, Rot- und Fleischsaucen mit Shiraz zu kombinieren.

Keine Sauce? Kein Problem! Passe Deinen Wein einfach dem jeweilig gereichten Fleisch, Fisch oder Geflügel an, wenn keine Sauce serviert wird.

Nach all den Informationen aus diesem Beitrag sei allerdings noch eins gesagt: Die Kombination von Gerichten und dem “richtigen” Wein ist subjektiv. Ja, es gibt einige einfache Richtlinien für die Kombination von Essen und Wein, aber natürlich ist nichts davon in Stein gemeißelt. Passe Deinen Wein so an wie es dir am besten schmeckt und Du wirst nichts falsch machen.